HVS-News 2020/1 – Jahresrückblick HVS-Vorstand

HVS-News Archiv

Wir blicken im HVS-Vorstand auf ein turbulentes und ausgefülltes Vorstandsjahr zurück. Ein paar der Meilensteine möchte ich hier im Rückblick erwähnen:

Wie immer beginnt der Vorstandsalltag im Januar mit der Budgetsitzung. Da schieben Verena, Rahel und ich Zahlen hin und her, versuchen Aufwände abzuschätzen und möglichst die passenden Zahlen einzusetzen, um dann, wenn die Additionsformel in der Excel-Datei uns das Resultat ausspuckt, nochmal über die Zahlen zu gehen bis wir den Endstand akzeptabel finden. Das Budget soll realistisch sein, was unsere Ausgaben betrifft, aber es muss auch den finanziellen Möglichkeiten des Verbandes angepasst werden. Sobald dieses Kunststück einigermassen vollbracht ist, geht’s in die Vorstandssitzung. Haben wir an alles gedacht? Sind unsere Kolleginnen und Kollegen mit unserem Vorschlag einverstanden? Als nächstes ist dann unsere Revisorin dran und danach legt Verena eine Nachtschicht ein, um alle Unterlagen für die Generalversammlung auszudrucken und euch, liebe Mitglieder, zu schicken.

Finanzreglement anpassen, das war die nächste Aufgabe in der Vorstandssitzung. Über Reglements-Änderungen muss die Generalversammlung abstimmen, also muss alles rechtzeitig fertig sein für den Versand.

Ebenfalls noch im Januar trifft die Hiobsbotschaft von Beat Hanselmann ein: Er möchte seine Tätigkeit als Redaktor der HVS-News in neue Hände übergeben. Heute, ein Jahr später, sind wir sehr erleichtert, dass wir guten Ersatz gefunden haben und Petra Nägele und Ronja Häfeli jetzt als Zweierteam unsere News zusammenstellen und in Form bringen.

Das neue Budget der OdA AM beginnt den HVS im März zu beschäftigen, und glücklicherweise wissen wir in dem Moment noch nicht, dass uns die OdA AM das ganze Jahr auf Trab halten wird. Vorerst beschliesst der HVS-Vorstand, auf die Delegiertenversammlung hin eine genauere Erläuterung der Zahlen zu verlangen.

Nathalie Grams tritt in Winterthur auf und das Schweizer Fernsehen erbittet die Anwesenheit von HVS und SVHA. Da kann man nicht „nein“ sagen. Es trifft ein kleines Grüpplein Skeptikerinnen auf etwa zwei oder dreimal so viele Homöopathie-Befürworterinnen. Aber insgesamt sind es wenige Leute, die die Diskussion von Beat Glogger mit Frau Grams verfolgen. Das Interessanteste für mich war, zu erleben, wie viel das SRF-Team gefilmt hat und wie wenig dann schliesslich gezeigt wurde.

 

Am 12. April geht eine weitere Generalversammlung des HVS ruhig und fröhlich über die Bühne. Jedes Jahr ist das Zusammentreffen mit unseren Mitgliedern ein Anlass, auf den ich mich freue.

Zweimal im Jahr, im Frühling und im Spätherbst, sind die Resultate der HFP ein Thema im HVS-Vorstand. Die Bestehensquote bei den Homöopathinnen hat sich auf ca. 66% eingependelt. Das ist besser als an den ersten Prüfungen, aber wir hätten sie ganz gerne noch etwas höher.

Mitte Juni erreicht uns die traurige Nachricht, dass Mohinder Singh Jus ganz plötzlich und unerwartet verstorben ist. Mohinder Jus hatte ursprünglich den HVS gegründet, und sowohl Felix als auch ich haben unseren ersten Homöopathieunterricht bei ihm erlebt. Sein Einsatz für die Homöopathie war riesig und entsprechend gross und schmerzlich ist sein Verlust. Noch einmal möchten wir seinen Angehörigen unser Mitgefühl aussprechen.

 

Die OdA AM wächst aus der Pionierphase heraus und sollte neu strukturiert werden. Rahel nimmt deshalb an den Taskforce-Sitzungen zur Erarbeitung eines neuen Organigramms und der Geschäftsordnung teil, während Felix und Bea die Workshops zur Neustrukturierung besuchen. So viele Reglemente studiert und über Unternehmensstruktur diskutiert haben wir schon lange nicht mehr. Es ist anstrengend, und auch im Herbst ist noch kein Ende abzusehen.

Leider tritt unser neugewähltes OdA AM Vorstandsmitglied Yvonne Blunier im Herbst wieder aus dem Vorstand OdA AM zurück. Verpflichtungen in der eigenen Familie lassen ihr die Zeit nicht, die es bräuchte, um den Anforderungen im Vorstand gerecht zu werden.

 

„Praxisbesichtigungen sind ein alter Zopf!“ Nicht zum ersten Mal beschwert sich ein Neumitglied über dieses HVS-Ansinnen, aber es steht halt bei uns im Aufnahmereglement. Nach kurzer Diskussion im Vorstand sind wir ebenfalls der Meinung, dass bei den heutigen Anforderungen an die Berufsausübung wohl niemand mehr im eigenen Wohnzimmer praktiziert. Also wird die Bestätigung, dass anforderungsgerechte Praxisräume bestehen in eine Selbstdeklaration abgeändert, über die im Frühling an der GV 2020 abgestimmt werden darf.

Jedes Mal im Herbst muss auch der Sitzungssaal für die Generalversammlung reserviert werden. Ab März 2020 wird das Au Premier umgebaut. Wir brauchen also einen neuen Ort. Rémy geht in Zürich auf Inspektion und berichtet uns. Wir entscheiden uns für die Brasserie Lipp und sind gespannt, wie wir uns dort fühlen werden.

 

In den Mediensitzungen im Herbst und Winter geht es darum, die Homepage für unsere Mitglieder, aber auch für externe Besucher attraktiver zu machen. Da sind Rémy und Walter gefragt und sie legen sich ins Zeug. Wir anderen Vorstandsmitglieder müssen Stellung nehmen, welche Lösungsvorschläge uns besser gefallen und was wohin verfrachtet werden soll. „Die Texte für …. sollten auch neu geschrieben werden!“ Ja, diese Aufforderung geht an mich. Aber vorher muss ich noch die Artikel für die News fertigstellen, der Abgabetermin ist doch morgen!

Das 2019 in Sitzungszahlen:

  • 7 HVS-Vorstandssitzungen und 1 Generalversammlung
  • 4 HVS-Mediensitzungen und 2 SVHA Medienveranstaltungen
  • 2 Workshops und 3 Taskforce-Sitzungen der OdA AM, ausserdem 3 Präsidentenkonferenzen und zwei Delegiertenversammlungen
  • Dazu kommen noch etliche Veranstaltungen, die wir als Vertreter des HVS wahrnehmen, entweder um andere Institutionen zu informieren oder um selbst Informationen zu bekommen und uns zu vernetzen

Beatrice Soldat

Menü