Nanomedizinisches Netzwerkmodell (Bell)

Erweiterung des anpassungsfähigen nanomedizinischen Netzwerkmodells für homöopathische Arzneimittel: Nanostrukturen als hervorstechende Zellgefahrensignale  für die Anpassung Auf der Homepage von Researchgate hat Iris Bell, Department of Family and Community Medicine, University of Arizona, im Juni 2015 einen weiteren interessanten Artikel bezüglich Nanopartikel veröffentlicht. Iris Bell geht von der Tatsache aus, dass…
Weiterlesen

Rezension Hochpotenzen, Teil 2 (Bellavite)

Rezension über Hochpotenzen – pharmakologisch-dynamische Aspekte –  Teil 2 Paolo Bellavite, Marta Marzotto, Debora Olioso, Elisabetta Moratti und Anita Conforti haben in „Homeopathy (2014) eine spannende Rezension bezüglich homöopathischer Hochpotenzen publiziert.1 Der Artikel ist der zweite Teil einer Übersichtsarbeit, der sich vor allem mit pharmakologisch-dymamischen Mechanismen beschäftigt. Der erste Teil…
Weiterlesen

Entwicklung in der Forschungvon Hochpotenzen (Khuda-Bukhsh)

Die momentane Entwicklung in der Forschung von homöopathischen Hochpotenzen und die Hypothese, dass Hochpotenzen einen genregulatorischen Effekt haben Im April 2014 publizierte Anisur Rahman Khuda-Bukhsh einen spannenden Artikel 1) über die aktuellen Trends in der Forschung zu Hochpotenzen. Die Resultate der Experimente zeigen auf, dass homöopathische Hochpotenzen möglicherweise einen gen-regulatorischen…
Weiterlesen

Homöopathische Potenzen (Weingärtner)

Was ist der therapeutisch aktive Bestandteil von homöopathischen Potenzen? Dr. Wilhelm Otto Weingärtner, Department of Basic Research, Dr. Reckeweg & Co. GmbH, Berliner Ring 32, D-64825 Bensheim, Germany Forschung mit homöopathischen Hochpotenzen kann gemäss Meinung des Autors in drei Bereiche gegliedert werden. Der erste Teil betrifft die homöopathische Praxis und…
Weiterlesen

Grundlagenforschung (Baumgartner)

Grundlagenforschung in der Homöopathie: Status und Ausblick Dr. Stephan Baumgartner, Kollegiale Instanz für Komplementärmedizin KIKOM, Universität Bern Similimumprinzip und Potenzierung Die Homöopathie basiert auf zwei Grundsätzen. Das eine ist das Similiumprinzip, das andere ist das Potenzierungsverfahren. Die Gültigkeit dieser zwei grundsätzlichen Annahmen wird oft angezweifelt, da es wissenschaftlichen vertretbaren Anwendungen…
Weiterlesen

Modell für klinische Forschung (Bauvais)

Ein Modell für klinische Studien in der Homöopathie in Anlehnung an die Quantentheorie. Die Bedeutung der lokalen Randomisierung und Entblindung einer Studie. Francis Beauvais publizierte in „Homeopathy” 2013 einen interessanten Artikel bezüglich Studien in der Homöopathie. (1) Viele Wissenschaftler und Physiker betrachten die Homöopathie als nicht plausibel in ihrer Wirkungsweise.…
Weiterlesen

Erklärungsmodell Nanopartikel (Bell et al.)

Ein Erklärungsmodell für die homöopathische Wirkungsweise: Nanopartikel Iris Bell und Mary Koithan publizierten 2012 in „BMC Complementary and Alternative Medicine” ihr Erklärungsmodell für die homöopathische Wirkungsweise anhand der Nanopartikel. Der Grund für ihre Forschungen und ihre publizierte Arbeit lag darin begründet, dass sie ein Modell für die Wirkungsweise der homöopathischen…
Weiterlesen

Verschränkung und Homöopathie (Walach)

Verschränkung und Homöopathie: Die praktischen Konsequenzen eines Verschränkungsmodells für die homöopathische Forschung Im 2005 publizierten Artikel geht Prof. Harald Walach erneut auf das Thema der Verschränkung (1) in der Homöopathie ein (vgl. auch hier) Schon Hahnemann sei sich der Problematik der theoretischen Erklärung bewusst gewesen. Er schrieb von der „geistartigen…
Weiterlesen

Modell Verschränkung (Walach)

Erklärungsversuch für die Wirkungsweise der Homöopathie mit dem Verschränkungsmodell in der Quantenphysik 2003 hat Professor Dr. Harald Walach eine Arbeit darüber verfasst, wie die homöopathische Wirkungsweise anhand der generalisierten Quantentheorie erklärt werden könnte. Anlass dazu war seine Annahme, dass empirische Befunde nicht konsistent und ausreichend stark seien und kein ernst…
Weiterlesen
Menü